Guldewart vom Berg

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuser/Familien

Wappen Haus Berg.svg   

Lehen/Ämter

(keine)

Orden/Kirchen/Bünde

Wappen blanko.svg   

Namen und Anrede:
Voller Name:
Guldewart vom Berg
Stand und Lehen:
Stand:
Hochadelige
Militärische Ränge:
Ämter und Würden:
Ämter:
Daten:
Alter:
31 Jahre
Tsatag:
1011 BF
Familie:
Familie:
Ausbildung:
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
Burgmeister auf der Angenburg
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt

Beschreibung

Als Vogt und Verweser der gräflichen Domäne, später auch als Burgmeister, hat seit der Zeit des Grafen Hakan von Wengenholm stets ein männliches Mitglied der Familie Berg bzw. Drabenburg-Berg amtiert.

Zu dieser Verpflichtung hat offenbar eine Schuld geführt, die eines der edlen Häuser gegenüber dem anderen abzutragen hat - wobei Außenstehende nicht wissen, wer nun wem einen Dienst oder eine Belohnung schuldig war. Nach dem Tod des Ulfert d. Ä. von Drabenburg-Berg in der Schlacht an der Trollpforte und seines Nachfolgers Ulfert d. J. von Drabenburg-Berg im Jahr des Feuers ist nun Guldewart vom Berg, ein junger Ritter aus der Hauptlinie des Hauses Berg der neue Burgmeister der zerstörten Feste des Grafen Jallik von Wengenholm, und man mag gespannt sein, wie sich der blutjunge Recke aus dem Hinterkosch im Wengenholmschen macht.

Guldewart war der Knappe Ulferts des Jüngeren. Der beim Fall der Angenburg durch den Alagrimm tödlich verwundete Vogt nahm den Jüngling vor seinem Tod nach zwergischer Sitte an Sohnes Statt an. Im Angesicht der bevorstehenden Schlacht von Angbar schlug Graf Jallik Guldewart zum Ritter und erhob ihn zum neuen Burgmeister.

Quellen

Inoffizielles

Teilnahme an Turnieren

Briefspieltexte

Briefspieltexte


Erwähnungen