Greven-Garde

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Mittelreich.svg   Wappen Bannstrahl.svg   Wappen Mittelreich.svg   Symbol Rondra-Kirche.svg   Wappen Mittelreich.svg   Huegelkoenig.gif   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Grafschaft Ferdok.svg   Wappen Grafschaft Ferdok.svg   Wappen Grafschaft Ferdok.svg   Huegellande.gif   Wappen Golgariten.svg   Huegellande.gif   Huegellande.gif   Huegellande.gif   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen-Drift.svg   Wappen-Drift.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Eisenhuete.svg   Wappen blanko.svg   Rohalssteg.gif   Wappen blanko.svg   Mondsichel.png   Mondsichel.png   Birnbrosch.gif   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Angbar-Wappen.svg   Wappen blanko.svg   Spiesser.png   Wappen blanko.svg   Armbruster.png   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Kumpel.svg   Wappen-Brumil.png   Wappen Arxozim.svg   DrifterHaufen.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   … weitere Ergebnisse
Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Gruppierung gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Politik:
Obrigkeit:
Endracosch Grimmbart, Sohn des Endrasch
Besondere Mitglieder:
Militär:
Sollstärke:
12
Waffengattung:
fürstliche Leibwache

Beschreibung

Anführer
Endracosch Grimmbart, Sohn des Endrasch
Seit
mindestens 50 Jahren
Zeichen
Axt und Greven-Stecken

Die zwölfköpfe Leibwache des Fürsten enstammt der Zeit des Großen Baduar, als es für die fürstlichen Ritter die höchste Pflicht und Ehre war, ihrem Herrn bei bestimmten Anlässen als Herolde zu dienen (ähnlich den Erzämtern der Herzöge gegenüber dem Kaiser). Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte sich die Greven-Garde zu einer festen Einheit, deren Mitglieder zumeist gleichzeitig ein anderes Hofamt bekleideten.

Bis zum Tod Fürst Alphaks 915 BF lag der hauptsächliche Schutz der Durchlauchten Herrschaften jedoch beim Leibritter des Fürsten, dem höchsten (und zuletzt gar erblichen) Posten des Landes.

Nach dem schändlichen Verrat auf Fürstenhort wollte sich Thronerbe Holdwin seine Sicherheit jedoch nicht mehr einer einzelnen Person anvertrauen, So schaffte er bei seinem Amtsantritt 934 BF das Amt des Leibritters ab und verstärkte die Greven-Garde durch erprobte Veteranen seines Kriegshaufens. Trotz dieser profaneren Ausrichtung hat die Einheit bis heute ihre alte Würde, den glänzenden Ruf und viele der angestammten Privilegien bewahren können und untersteht heute dem Profoss. Oft wird das verantwortungsvolle Amt von einer Generation an die nächste vererbt, doch Endracosch Grimmbart sorgt stets dafür, dass die neuen Greven den hohen Anforderungen genügen.

Die traditionelle, mittlerweile aber eher symbolisch zu sehende Waffe der Garde ist dementsprechend auch der Greven-Stecken. Da dessen rondrianische Nutzen jedoch vergleichsweise gering ist, führen die Garde-Greven dieser Praiosläufe zudem eine scharfe Axt oder andere gute Klinge mit sich.

Rivalität mit den Hellebardieren

Die Gardegreven fühlen sich schon aufgrund ihrer Geschichte und ihrer Aufgabe als Leibwache des Fürsten den Fürstlichen Hellebardieren (der meist bürgerlichen Schlosswache des Fürsten) überlegen. Das führt immer wieder zu kleinen Sticheleien und einer Art Hassliebe zwischen beiden Truppen.

Teilnahme an Schlachten und Feldzügen


Briefspieltexte

Briefspieltexte


Erwähnungen



Wehrhaftigkeit:

Kriegswesen im Kosch  | Rondra  | Rittertum  | Trutzritter  | Heldenzeit  | Provinztruppen  | Wehrmeister | Schlachten  | Fehde  | Fürstenfrieden  | Kriegsartikel  | Landwacht  | Ersatzgeld  | Waffen  | Belagerung  | Burgen und Schlösser