Growin Sohn des Gorbosch

Aus KoschWiki
(Weitergeleitet von Graf Growin)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuser/Familien

(keine)

Lehen/Ämter

FerdokStadt.gif   FerdokMark.gif   Wappen Grafschaft Ferdok.svg   

Orden/Kirchen/Bünde

Wappen Koenigreich Kosch.svg   

Namen und Anrede:
Voller Name:
Growin Sohn des Gorbosch
Titulatur:
Hochwohlgeboren
Stand und Lehen:
Stand:
Hochadelige
Lehen:
Graf von Ferdok (seit 1004 BF), Baron der Stadt Ferdok (seit 1004 BF), Baron der Mark Ferdok (seit 1004 BF)
Ämter und Würden:
Daten:
Alter:
84 Jahre
Tsatag:
957 BF
Familie:
Ehegatte(n):
ledig
Erscheinung:
Haare:
dunkelblond, zu festlichen Anlässen kupferrot gefärbt
Größe:
stattlich zwergisch
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
typischer Zwerg
Besonderheiten:
berühmte Wehrkutsche; Geschwister; Neffe Golwin Gorbosch; kinderlos
Briefspiel:
Ansprechpartner:
FerdokStadt.gif
Alvide von Plötzbogen
Stadtvögtin 976 BF-997 BF
Ploetzbogen.jpg
Growin Sohn des Gorbosch
Baron seit 1004 BF
Wappen blanko.svg
FerdokMark.gif
Alvide von Plötzbogen
Markvögtin 976 BF-997 BF
Ploetzbogen.jpg
Growin Sohn des Gorbosch
Baron seit 1004 BF
Wappen blanko.svg
Wappen Grafschaft Ferdok.svg
Nardes von Streitzig
Kaiserlicher Vogt 995 BF-1001 BF
Wappen blanko.svg
Growin Sohn des Gorbosch
Graf seit 1004 BF
Wappen blanko.svg

Beschreibung

Graf Growin von Ferdok ist ein wahrer Zwerg, welcher in für einen Angroscho äußerst jungen Jahren von Kaiser Hal zum Herrn der Ferdoker erhoben wurde.

Growin erwies dem Kaiser seine Treue im Answin-Jahr und bewahrte seine Stadt vor dem Orkensturm, er schlug den Räuberbaron Shrack Korolan nieder, überwand seinen Widersacher Dajin von Nadoret, focht im Moorbrücker Sumpf gegen ungenanntes Übel und war seitdem manches Mal dabei, wenn Fürst oder Reich zu den Waffen oder bedeutsamen Rate riefen, nicht zuletzt in der Schlacht an der Trollpforte. Seit dem Hoftag 21 Hal ist Meister Growin der erste Reichs-Cammer-Richter und ohnehin Vorsitzender des Fürstlichen Hofgerichts im Kosch.

Der Graf schätzt das weithin gerühmte Ferdoker Bier, verabscheut unnötige Ausgaben (auch wenn seine Truhen gut gefüllt sind) und ist häufiger am Schmiedeamboss als in der Schreibstube zu finden. Dennoch, das Klima in der Grafschaft ist rauer und gefährlicher geworden, seit seine ‘Mädels’ – die für Schutz und Ordnung sorgenden Ferdoker Gardereiterinnen – vom Schwarzen Heerzug fast komplett aufgerieben wurden.

Schon wettern die Adeligen vom Bund der Alttreuen insgeheim gegen den Grafen und spekulieren auf seine Nachfolge. Im Volk aber ist die Beliebtheit des wackeren Erzzwergen ungebrochen, und so finden sich immer wieder Kämpen, die dem Grafen in dieser schweren Zeit beistehen. Eine schwelende Fehde verbindet den Grafen mit seiner Nordmärker Nachbarin, der Gräfin von Albenhus, auch wenn sich der Zwist um die Grenzburg Thûrstein nach der Intervention von Fürst und Herzog beruhigt hat.

Der Graf ist ein großer Förderer des Imman-Spiels und nicht zuletzt bekannt dafür, ihm nicht passende Anordnungen von oben mit zwergischer Sturheit auszusitzen.

1041 war er der Anführer der Gruppe Koscher Adeliger, die auf Geheiß Fürst Ansholds den Oger Goro im Borrewald aufspürten und töteten.

Der Graf in Drakensang

Graf Growin in Drakensang
Graf Growin spielt eine bedeutende Rolle als Auftraggeber und Ansprechpartner im Computerspiel Drakensang. Als ehemaliger Abenteurer bringt er den Helden durchaus Zuneigung entgegen und vertraut ihnen auch heikle Aufgaben an. Als enge Vertraute treten vor allem Botschafter Morwald Gerling und die Ferdoker Vögtin Dariana von Albersrode auf.

Quellen

Offizielles

Inoffizielles

Irdisches

Graf Growin ist ein in der ersten offiziellen Lehensvergabe belehnter Spielercharakter (damals wurden auch Grafschaften vergeben).

Links

Teilnahme an Schlachten und Feldzügen


Briefspieltexte

Briefspieltexte


Erwähnungen