Geoden

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen blanko.svg Magie Wappen blanko.svg
Symbol Weisse Gilde.svg   Symbol Graue Gilde.svg   Symbol Schwarze Gilde.svg   Symbol Hexen.svg   Symbol Druiden.svg   Symbol Druiden.svg   
Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Gruppierung gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Mit freundlicher Genehmigung von Ulisses und Caryad

Beschreibung

Schon als die Urahnen der Hügelzwerge aus Xorlosch in den Kosch zogen, sollen sie von Kundigen der Magie in ihre neue Heimat geleitet worden sein. Allerdings gelten die Geoden auch als überaus ungesellig, zumal sie meist zurückgezogen in Bergen und Wäldern leben.

Entsprechend zwiespältig ist das Verhältnis des Hügelvolkes und der koscher Menschen zu den Geoden. Auch wenn viele nichts mit den griesgrämigen Gevattern zu tun haben wollen und ihre Magie gar fürchten, so gelten sie bei so manchem auch als "Weise der Berge", die guten Rat in großer Not wissen, wenn alle anderen Wege bereits erschöpft scheinen. Hochkönig Ambros Sohn des Aragax pflegte gute Beziehungen zu den Geoden, wurde dafür aber misstrauisch betrachtet. Auch bei der Bergung von Ambros' Seelenlicht vor dem Zug gegen Borbarad taten sie das Ihrige im Verein mit Angroschpriestern und Hochkönig Albrax Sohn des Agam (Kosch-Kurier 22 Seite 1-2).

So leben die Geoden, wie die deutlich selteneren menschlichen Druiden, meist unbehelligt in den weitgehend unberührten Bergen und Wäldern von Kosch und Amboss. Alleine mit den Hexen sollen machen von ihnen sich bisweilen austauschen.

Namhafte Geoden im Kosch

Wichtige Orte für Geoden