Gelächter in Fürstenhort: Spottkarrikaturen über Vogt Roban im Umlauf

Aus KoschWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Kosch-Kurier36-.gif

Ausgabe Nummer 51 - Praios 1033 BF



FÜRSTENHORT. Zahlreiche Spottkarikaturen über den ehrenwerten Vogt Roban von Treublatt zierten am Morgen des 1. Phex die Türen vieler Häuser in der Baronie Fürstenhort. Rasch bildeten sich Menschenaufläufe um diese Schandstücke. Das Gelächter war vielerorts groß, zeigten die Karikaturen den Vogt doch bei zahlreichen absurden Tätigkeiten. Die Ordnungshüter gingen freilich rasch gegen die Verunglimpfung ihres Vogtes vor, und so waren die Zeichnungen bis zur Mittagsstunde verschwunden. Anscheinend waren die wackeren Bauern Fürstenhorts fleißig daran beteiligt diese Schmähungen abzureißen. Tatsächlich kursieren zahlreiche Stücke nach wie vor und werden unter der Hand herumgezeigt. Insbesondere in Wirtshäusern scheinen sich die Zeichnungen großer Beliebtheit zu erfreuen. Wer hinter diesem Streich steckt, weiß niemand so recht zu sagen. Einige schieben die Schuld einem Schelmen zu, andere der Räuberbande, die vor wenigen Monden den Sohn Vogt Robans überfallen hat. Fest steht jedenfalls, dass ein gehöriges Maß an Organisation dazugehört haben muss, denn in allen größeren Orten Fürstenhorts fanden sich solche Zeichnungen. Dem Vogt soll ein Exemplar angeblich um einen Pfeil gewickelt in sein Heim geschossen worden sein. Es steht wohl zu vermuten, dass ein Diebstahl in der Papiermühle Thirlan in Angbar vor zwei Wochen etwas mit dieser Tat zu tun haben muss. Kundige Stellen sprechen von einer simplen Drucktechnik, mit der die Bilder vervielfältigt wurden. Vogt Roban jedenfalls ist außer sich über die Tat und hat eine gute Milchkuh für denjenigen ausgelobt, der einen Hinweis über die Verursacher liefern kann, vorausgesetzt dieser Hinweis führt dann tatsächlich zur Ergreifung der Strolche. Sehr zum Unmut des Vogtes sollen die Karikaturen bereits an zahlreichen Adelshöfen und Wirtshäusern außerhalb Fürstenhorts für Heiterkeit sorgen. Selbst am Fürstenhof hat die Tat angeblich eher Heiterkeit als Wut ausgelöst.

Garubold Topfler