Gôrmel

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Burg.svg   Markt.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   
Namen:
Fürstenstadt Gôrmel
Politik:
Einwohner:
490
Infrastruktur:
Tempel:
, Peraine, Travia, Tsa
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Kennziffer:
Kos-I-07G(Heg)

Beschreibung

Der größte Ort der Baronie Zwischenwasser. Hier sprudeln heilende Quellen, die sogar Kaiserin Alara einmal einige Wochen lang aufsuchte. Betreut werden die zur Genesung angereisten Gäste – aus Angbar, Ferdok, aber auch von weiter weg – vom Dreischwesternorden, der Geweihte der Göttinnen Peraine, Travia und Tsa vereint.

Seit einiger Zeit wurde der Ort dem Orden zum Lehen geben, gleichzeitig verlor der alte Junker Immo von Gormel sein Amt als Vogt der Baronie. Er kümmert sich aber weiterhin um die weltliche Verwaltung des Ordenslehens und anderer Güter seines neuen Herrn und Nachfolgers, Erbvogt Hernobert von Falkenhag. Hernobert weilt nur selten im ehemaligen gräflichen Stadthaus, das einst sein Bruder Orsino erbauen ließ, obwohl auch dieser selbst kaum in Gormel war. Im stattlichen Fachwerkbau nächtigte auch seinerzeit Kaiserin Alara. Dass bei all den Hofdamen, Leibdienern und Gardisten aus dem Gefolge der Landesmutter die Gegend damals einem mittleren Feldlager glich, erzählen die Gormeler noch heute jedem Fremden.

Einzige andere Besonderheit des Ortes ist ansonsten die mannshohe Gormeler „Schelmenglocke“, die seit ungezählten Götterläufen an der großen Dorfeiche hängt. Aber gerade sie unterstützt viel eher den Ruf als langweiliges Nest, als die Berühmtheit des Ortes zu fördern. Wenn nämlich ein übler Schelm oder anderer Spitzbube bei einem Streich wider die guten Sitten ergriffen wird, sperren die Bürger diesen kurzerhand in die aus Bronze gegossene Glocke und schlagen eifrig Alarm. Nicht selten ist jemand, dem solcherart „heimgeläutet“ wurde, dann fortan jeglichem Lärmen und Possenreißen abhold. Dass einst ein elbischer Lautenspieler diese Behandlung kaum mit dem Leben überstand und einen Zauberfluch über das Dorf legte, ist gewiss nicht mehr als ein böses Gerücht unter all jenen, die den Gôrmelern ihren Frieden neiden.

Wegen der doch recht zahlreichen auswärtigen Gäste gibt es in Gôrmel mehrere Herbergen guter oder sogar sehr guter Qualität, in denen jedoch herumziehendes Waffenvolk nicht gern gesehen ist.

Tempel

Jeweils kleine Häuser der Peraine, Travia und Tsa, die gemeinsam im Bund des Dreischwesternordens vereint sind.

Sehenswertes

  • Heilende Quellen
  • Schelmen-Glocke

Spezialitäten

  • "Zwischenwasser Fürstchen-Schlückchen" der Schnapsbrennerei Raul Brenskis und Sohn
  • Äbtissinentrunk, dunkles, süßes Bier
  • Herstellung von Ratten- und anderen Tierfallen

Persönlichkeiten

Umgebung

Westen
Angbarer See
Norden
Steinbrücken
Osten
Garetien
Süden
Ferdok

Persönlichkeiten in Gôrmel


Verstorbene Persönlichkeiten in Gôrmel


Briefspieltexte in Gôrmel


Weitere Briefspieltexte (auch Erwähnungen) in Gôrmel

(diese Briefspieltexte wurden von einem Bot ermittelt und sollten manuell korrigert werden, indem "Briefspieltext vielleicht mit" durch "Briefspieltexte mit" ersetzt oder gelöscht wird)