Ferdok (Mark)

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt.svg   FerdokMark.gif   Nadoret.gif   Dunkelforst.gif   Herbonia.gif   Moorbrueck.gif   Stanniz-Wappen.svg   Hammerschlag.gif   ToschMur.gif   Bragahn.gif   Roterz.gif   Wappen-Drift.svg   Lur.gif   

Neueste Briefspieltexte:
(aus diesem Lehen gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Namen:
Mark Ferdok
Politik:
Obrigkeit:
Hauptort:
Einwohner:
4250 (Menschen und Zwerge (100))
Vasallenlehen:
Landschaft:
Berge:
Wälder:
Kultur:
Religion:
Zwölfgötterkult
Handel:
Hopfen, Korn
Besonderheiten:
Infrastruktur:
Größte Ortschaften:
Rakulbruck (400 EW), Öckler (70 EW)
Bedeutende Burgen und Güter:
Öckler (70 EW)
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Kennziffer:
Kos-III-01bG
Gutshof.svg   Wappen blanko.svg   

Beschreibung

Die bevölkerungsreiche Grafenmark Ferdok umgibt die namensgebende Stadt wie einen schützenden Mantel. Sie ist nicht nur die Kornkammer für die Einwohner der Stadt, sondern nicht zuletzt ein wichtiges Anbaugebiet für den Hopfen, der in Ferdok zum berühmten Bier verarbeitet wird.

Die Hoheit über die Mark liegt seit langem in den selben Händen wie jene der Stadt - so dass die Unterscheidung zwischen Stadt und Mark eher theoretischer Natur ist.

Von der Landschaft

Ganz im Norden der Grafschaft gelegen gehört die Mark Ferdok zwar zu den flächenmäßig kleineren Baronien, aber mit gut 4250 Menschen und etwa 100 Angehörigen der Angroschim, vorwiegend vom Volke der Ambosszwerge, sowie einer Handvoll Auelfen ist die Mark sicherlich die bevölkerungsreichste Baronie der Grafschaft.
Die Mark ist zu drei Seiten eingebettet in die fruchtba­ren Flußtäler vom Großen Fluß und Rakula. So ist sie landschaftlich für eine Kosch-Baronie ungewöhnlich eben; abgesehen von einer steilen Felsformation bei Ingen beginnt das Gebiet erst im Süden stärker hügelig zu werden. Der größte Teil der Bevölkerung lebt in der Stadt Ferdok und den Orten und Gehöften entlang des Großen Flusses, denn in dessen Tal gibt es guten Boden und die Felder sind ertragreich und bescheren der Bevölkerung in der Regel ein recht gutes Auskommen. Wer im Rondramonat die Treidelstraße gen Albenhus entlangreist, wird in der Umgebung eines jeden Weilers und Gehöftes die für Ferdok typischen, goldgelben Gerstenfelder mit langen, daumendicken Ähren erblic­ken.
Im Inneren der Mark trifft man vorwiegend auf ausge­dehnte Wiesen und Weiden, die sich über die sanften Hügel erstrecken, gelegentlich durchbrochen von einzel­nen Bäumen, Büschen und Hecken, sowie auch schon mal kleinere Wälder und Haine. Neben der Bewirtschaf­tung ihrer Äcker halten die Menschen hier auf den saftigen Weiden häufig auch noch Vieh, vorzugsweise Rinder, ob Milch- oder Schlachtvieh, aber auch Schweine oder Schafe. Dieses Gebiet wird von zwei größeren Bächen, der Molle und dem Ristbach, durch­zogen. Beide entspringen den Felsen bei Ingen; während sich die recht breite und seichte Molle träge gen Norden quält, fließt der klare, kühle Ristbach mit schneller Strömung Richtung Nordwest, wo er die Lacunaer Seen speist und letztendlich auch in den Großen Fluß mündet. Ein großer Teil der Weiden der Mark wird allerdings vom Gestüt Mähnenhaupt mit dessen berühmter Elenvi­ner-Zucht vereinnahmt. Zwischen der Molle und einer Linie Löbben-Rottan-Rondrakugel bis hin zur Grenze nach Nadoret kann man immer wieder auf eine Schar dieser edlen Tiere treffen.
Das Herzstück der Mark wird beherrscht von einem kleinen, aber sich bis zu 150 Schritt über das Umland erhebendem Felsgebiet. Auf einem der höchsten der schroffen Felssockel trohnt wachsam Burg Ingen, der Sitz des Markvogtes. Weiter zum Süden hin wird das Land dann zunehmend hügeliger. Der Boden ist hier weniger ertragreich, wes­wegen es südlich von Ingen nur noch wenige, ver­einzel­te Gehöfte gibt; der Bestand an Bäumen und Büschen nimmt hingegen kräftig zu. Der südlichste Punkt der Baronie wird schließlich durch die Rondra­kugel, einem halbkugelförmigen, etwa 60 Schritt hohen und 120 Schritt durchmessenden Gesteinsbrocken markiert. Weswegen dieser - zugegeben sehr auffällige - Stein mit der Kriegsgöttin in Verbindung gebracht wurde, ist unklar, der Interessierte kann jedoch bei den Menschen aus der Umgebung auf allerlei, zumeist völlig unter­schiedliche, Geschichten stoßen. Zumindest ent­springt in der Nähe der Rondrakugel aus einer klaren Quelle die Milse, die sich durch die Hügel stetig gen Osten windet, bis sie in der Rakula mündet.

Siedlungen

Die Ferdoker Mark auf einer Hasenfußkarte
  • Rottan - Im dortigen Wirtshaus "Zum roten Ochsen" wird der Hundertjährige Eintopf von Rottan angeboten
  • Lacuna - Traviafrommer Hopfenhandelsort am Großen Fluss
  • Ingen - hier steht der "Rote Turm von Ingen", die Feste der Markvögte

Burgen und Schlösser

Gewässer

Wälder

Unterlehen

Sonstige Orte

Persönlichkeiten

Umgebung

Westen
Zwischenwasser, Metenar
Norden
Zwischenwasser
Osten
Königreich Garetien (Baronien Schwarztannen und Gräflich Luring)
Süden
Nadoret, Dunkelforst

Quellen

Offizielles


Baronien im Kosch Kosch-Wappen-50px.jpg

Grafschaft Wengenholm

Albumin | Auersbrück | Grafenland | Koschim | Twergentrutz | Greifenpass | Bärenklamm | Geistmark

Grafschaft Hügellande

Oberangbar | Garnelhaun | Vinansamt | Birnbrosch | Angbar | Sindelsaum | Zwischenwasser | Rohalssteg | Fürstenhort | Bärenfang | Metenar | Drakfold | Koschgau | Uztrutz

Grafschaft Ferdok

Stadt Ferdok | Mark Ferdok | Nadoret | Dunkelforst | Herbonia | Moorbrück | Stanniz | Hammerschlag | Waldwacht | Bragahn | Roterz | Drift | Lûr


Adelskalendarium - Geographie