Ferdok (Mark)

Aus KoschWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Hof.svg   Stadt.svg   FerdokMark.gif   Nadoret.gif   Dunkelforst.gif   Herbonia.gif   Moorbrueck.gif   Stanniz-Wappen.svg   Hammerschlag.gif   ToschMur.gif   Bragahn.gif   Roterz.gif   Wappen-Drift.svg   Lur.gif   
Namen:
Mark Ferdok
Politik:
Obrigkeit:
Hauptort:
Einwohner:
4250 (Menschen und Zwerge (100))
Vasallenlehen:
Landschaft:
Berge:
Wälder:
Kultur:
Religion:
Zwölfgötterkult
Handel:
Hopfen, Korn
Besonderheiten:
Infrastruktur:
Größte Ortschaften:
Wallerheim (560 EW)Rakulbruck (400 EW)Lacuna (250 EW)Rottan (250 EW)Ingen (Ort) (180 EW)Gorshof (140 EW)Hennmühl (100 EW)Löbben (90 EW)Mähnenhaupt (85 EW)Avenahof (70 EW)(mehr)
Bedeutende Burgen und Güter:
Flectin (110 EW)Öckler (70 EW)Ingen (0 EW)
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Kennziffer:
Kos-III-01bG
Dorf.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Gutshof.svg   Dorf.svg   Gutshof.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Stadt.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Burg.svg   Wappen blanko.svg   


Beschreibung

Die bevölkerungsreiche Grafenmark Ferdok umgibt die namensgebende Stadt wie einen schützenden Mantel. Sie ist nicht nur die Kornkammer für die Einwohner der Stadt, sondern nicht zuletzt ein wichtiges Anbaugebiet für den Hopfen, der in Ferdok zum berühmten Bier verarbeitet wird.

Die Hoheit über die Mark liegt seit langem in den selben Händen wie jene der Stadt - so dass die Unterscheidung zwischen Stadt und Mark eher theoretischer Natur ist.

Von der Landschaft

Ganz im Norden der Grafschaft gelegen gehört die Mark Ferdok zwar zu den flächenmäßig kleineren Baronien, aber mit gut 4250 Menschen und etwa 100 Angehörigen der Angroschim, vorwiegend vom Volke der Ambosszwerge, sowie einer Handvoll Auelfen ist die Mark sicherlich die bevölkerungsreichste Baronie der Grafschaft.

Die Mark ist zu drei Seiten eingebettet in die fruchtba­ren Flußtäler vom Großen Fluß und Rakula. So ist sie landschaftlich für eine Kosch-Baronie ungewöhnlich eben; abgesehen von einer steilen Felsformation bei Ingen beginnt das Gebiet erst im Süden stärker hügelig zu werden. Der größte Teil der Bevölkerung lebt in der Stadt Ferdok und den Orten und Gehöften entlang des Großen Flusses, denn in dessen Tal gibt es guten Boden und die Felder sind ertragreich und bescheren der Bevölkerung in der Regel ein recht gutes Auskommen. Wer im Rondramonat die Treidelstraße gen Albenhus entlangreist, wird in der Umgebung eines jeden Weilers und Gehöftes die für Ferdok typischen, goldgelben Gerstenfelder mit langen, daumendicken Ähren erblic­ken.

Im Inneren der Mark trifft man vorwiegend auf ausge­dehnte Wiesen und Weiden, die sich über die sanften Hügel erstrecken, gelegentlich durchbrochen von einzel­nen Bäumen, Büschen und Hecken, sowie auch schon mal kleinere Wälder und Haine. Neben der Bewirtschaf­tung ihrer Äcker halten die Menschen hier auf den saftigen Weiden häufig auch noch Vieh, vorzugsweise Rinder, ob Milch- oder Schlachtvieh, aber auch Schweine oder Schafe. Dieses Gebiet wird von zwei größeren Bächen, der Molle und dem Ristbach, durch­zogen. Beide entspringen den Felsen bei Ingen; während sich die recht breite und seichte Molle träge gen Norden quält, fließt der klare, kühle Ristbach mit schneller Strömung Richtung Nordwest, wo er die Lacunaer Seen speist und letztendlich auch in den Großen Fluß mündet. Ein großer Teil der Weiden der Mark wird allerdings vom Gestüt Mähnenhaupt mit dessen berühmter Elenvi­ner-Zucht vereinnahmt. Zwischen der Molle und einer Linie Löbben-Rottan-Rondrakugel bis hin zur Grenze nach Nadoret kann man immer wieder auf eine Schar dieser edlen Tiere treffen.

Das Herzstück der Mark wird beherrscht von einem kleinen, aber sich bis zu 150 Schritt über das Umland erhebendem Felsgebiet. Auf einem der höchsten der schroffen Felssockel trohnt wachsam Burg Ingen, der Sitz des Markvogtes.

Weiter zum Süden hin wird das Land dann zunehmend hügeliger. Der Boden ist hier weniger ertragreich, wes­wegen es südlich von Ingen nur noch wenige, ver­einzel­te Gehöfte gibt; der Bestand an Bäumen und Büschen nimmt hingegen kräftig zu. Der südlichste Punkt der Baronie wird schließlich durch die Rondra­kugel, einem halbkugelförmigen, etwa 60 Schritt hohen und 120 Schritt durchmessenden Gesteinsbrocken markiert. Weswegen dieser - zugegeben sehr auffällige - Stein mit der Kriegsgöttin in Verbindung gebracht wurde, ist unklar, der Interessierte kann jedoch bei den Menschen aus der Umgebung auf allerlei, zumeist völlig unter­schiedliche, Geschichten stoßen. Zumindest ent­springt in der Nähe der Rondrakugel aus einer klaren Quelle die Milse, die sich durch die Hügel stetig gen Osten windet, bis sie in der Rakula mündet.

Siedlungen

Die Ferdoker Mark auf einer Hasenfußkarte © M. Lorber
  • Rottan - Im dortigen Wirtshaus "Zum roten Ochsen" wird der Hundertjährige Eintopf von Rottan angeboten
  • Lacuna - Traviafrommer Hopfenhandelsort am Großen Fluss
  • Ingen - hier steht der "Rote Turm von Ingen", die Feste der Markvögte

Burgen und Schlösser

Gewässer

Wälder

Unterlehen

Sonstige Orte

Persönlichkeiten

Umgebung

Westen
Zwischenwasser, Metenar
Norden
Zwischenwasser
Osten
Königreich Garetien (Baronien Schwarztannen und Gräflich Luring)
Süden
Nadoret, Dunkelforst


Quellen

Offizielles



Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Stadt.svg Städte

Wallerheim - Thorwalsch geprägte Stadt (560 Einwohner)

Markt.svg Märkte

Rakulbruck - Grenzstadt zu Garetien (400 Einwohner)

Dorf.svg Dörfer

Lacuna - traviafrommer Ort am Großen Fluss (250 Einwohner)
Rottan - schlimmes Provinznest mit fürchterlichem Schnaps (250 Einwohner)
Ingen - kleines Dorf mit düsterer Vergangenheit (180 Einwohner)
Gorshof - von düsterer Legende umwoben (140 Einwohner)
Hennmuehl - Ort in der Kornkammer (100 Einwohner)
Loebben - fürchterliches Kaff (90 Einwohner)
Maehnenhaupt - Pferdezucht (85 Einwohner)
Avenahof - bedrückende Einwohner (70 Einwohner)
Bernkel - Karpfen (65 Einwohner)
Avestreu - typisch Koscher Dorf mit Zollstation (50 Einwohner)

Burg.svg Burgen und Schlösser

Flectin - friedliches Nest (110 Einwohner)
Oeckler - ehrgeizige Bauern (70 Einwohner)
Ingen - Feste der Markvögte (0 Einwohner)

Tempel.svg Sakralbauten

Langhaus von Wallerheim - Efferd- und Swafnirtempel zu Wallerheim (0 Einwohner)
Rahjatempel - Rahjatempel zu Rakulbruck (0 Einwohner)
Wegtempel - Traviatempel zu Lacuna (0 Einwohner)
Tsatempel - Tsatempel zu Lacuna (0 Einwohner)
Brueckentempel - Traviatempel zu Rakulbruck (0 Einwohner)
Nymphentempel - Efferdtempel zu Rakulbruck (0 Einwohner)
Hopfentempel - Perainetempel zu Rottan (0 Einwohner)

Karte des Lehens


Bedeutende Personen

Hochadel

Familie:
KargenLand.gif
Gero vom Kargen Land (Symbol Tsa-Kirche.svg970 BF)
gebildet, freundlich
Ritter zu Valpos Horn (seit 1023 BF)Oberhaupt des Hauses vom Kargen Land (seit 1023 BF)Vogt der Mark Ferdok (seit 1034 BF)
KargenLandGero.jpg

Niederadel

Tjoralf von Widderbach (Symbol Tsa-Kirche.svg30. Fir 995 BF)
"Koscher Thorwaler"
Junker zu Wallerheim (seit 1021 BF)
Familie:
Ploetzbogen.jpg
Ungolf von Plötzbogen (Symbol Tsa-Kirche.svg7. Fir 1014 BF)
charismatisch, tatkräftig
Vogt in Rakulbruck (seit 1041 BF)
Familie:
KargenLand.gif
Niam vom Kargen Land (Symbol Tsa-Kirche.svgEnde 10. Jhd. BF)
intelligent, zurückhaltend
Utsinde Schragenknecht (Symbol Tsa-Kirche.svg990 BF)
einfache Weberin, heiratete in Haus Plötzbogen ein
Tradan von Nerbusch (Symbol Tsa-Kirche.svgunbekannt)
Ritter aus der Mark Ferdok
(weitere)

Klerus

Wappen:
Symbol Rahja-Kirche.svg
Mitglied:
Symbol Rahja-Kirche.svg
Charine die Rubinrote (Symbol Tsa-Kirche.svg981 BF)
rassige, erfahrene Rahja-Geweihte
Tempelvorsteherin von Rakulbruck (seit 1020 BF)
Wappen:
Symbol Travia-Kirche.svg
Mitglied:
Symbol Travia-Kirche.svg
Ulfried Ulmentreu (Symbol Tsa-Kirche.svgEnde 10. Jhd. BF)
beliebter Traviageweihter
Vater zu Rakulbruck (seit unbekannt)
Wappen:
Symbol Travia-Kirche.svg
Mitglied:
Symbol Travia-Kirche.svg
Ganslieb Herdinger (Symbol Tsa-Kirche.svg10. Jhd. BF)
ganz lieb
Mutter zu Lacuna (seit unbekannt)
Familie:
Wappen Haus Sturmfels.svg
Mitglied:
Symbol Phex-Kirche.svg
Rahjane von Sturmfels (Symbol Tsa-Kirche.svg990 BF)
gutgelaunte Händlerin

Sonstige

Xandresch Sohn des Xologrim (Symbol Tsa-Kirche.svg968 BF)
ruhig, aber abenteuerlustig
Eldariel Abendglanz (Symbol Tsa-Kirche.svg975 BF)
fasziniert von der Welt
Bengram Sohn des Borgrim (Symbol Tsa-Kirche.svg991 BF)
zugänglich, abenteuerlustig
Oma Rübenfein (Symbol Tsa-Kirche.svg10. Jhd. BF)
die stets klagende Stimme von Avestreu
Omma-Ruebenfein.jpg
Ungolf aus Rakulbruck (Symbol Tsa-Kirche.svg987 BF)
alternder Schreiber und Haushofmeister
(weitere)

Historische Personen

Hochadel

Wappen:
Ploetzbogen.jpg
Mitglied:
30px|link=
Ernbrecht von Plötzbogen (Symbol Tsa-Kirche.svg1029 BF)
960 BF
Ploetzbogen.jpg
Wappen:
Ploetzbogen.jpg
Lehen/Amt:
Wappen Mittelreich.svg
Mitglied:
30px|link=
Alvide von Plötzbogen (Symbol Tsa-Kirche.svg1003 BF)
935 BF
Ploetzbogen.jpg

Chronik

FerdokMark.gif 8. Jhd. BF:
Gobrom von Ferdok wird Landvogt von Ferdok.

FerdokMark.gif 976 BF:
Alvide von Plötzbogen wird Markvögtin von Ferdok.

FerdokMark.gif 997 BF:
Ernbrecht von Plötzbogen wird Markvogt von Ferdok.

FerdokMark.gif 1004 BF:
Growin Sohn des Gorbosch wird Baron der Mark Ferdok.

FerdokMark.gif 1029 BF:
Dariana von Albersrode wird Markvögtin von Ferdok.

FerdokMark.gif 1034 BF:
Gero vom Kargen Land wird Vogt der Mark Ferdok.

Kalendarium

Wappen Kennziffer Lehen Einwohner Lehensherr Benutzer Ebene
FerdokMark.gif Kos-III-01bG Ferdok (Mark) 4.250 Vogt Gero vom Kargen Land der Mark Ferdok (seit 1034 BF)
Baron Growin Sohn des Gorbosch der Mark Ferdok (seit 1004 BF)
Bespielt.svg Baronskrone.svg
Wappen blanko.svg Kos-III-01bG(Heg) Bernkel 65 Bespielt.svg Dorf.svg
Wappen blanko.svg Kos-III-01bG(Heg) Gorshof 140 Bespielt.svg Dorf.svg
Wappen blanko.svg Kos-III-01bG(Heg) Avenahof 70 Bespielt.svg Dorf.svg
Wappen blanko.svg Kos-III-01bG(Heg) Olkstubben 0 Ritterin Ilpetta von Hirschingen zu Fürstlich Olkstubben (seit 1034 BF) Bespielt.svg Dorf.svg
Wappen blanko.svg Kos-III-01bG(Heg) Flectin 110 Bespielt.svg Gutshof.svg
Wappen blanko.svg Kos-III-01bG(Heg) Rottan 250 Bespielt.svg Dorf.svg
Tempel.svg   
Wappen blanko.svg Kos-III-01bG(Heg) Öckler 70 Bespielt.svg Gutshof.svg
Wappen blanko.svg Kos-III-01bG(Heg) Avestreu 50 Bespielt.svg Dorf.svg
Wappen blanko.svg Kos-III-01bG(Heg) Hennmühl 100 Bespielt.svg Dorf.svg
Wappen blanko.svg Kos-III-01bG(Heg) Ingen (Ort) 180 Bespielt.svg Dorf.svg
Wappen blanko.svg Kos-III-01bG(Heg) Löbben 90 Bespielt.svg Dorf.svg
Wappen blanko.svg Kos-III-01bG(Heg) Lacuna 250 Bespielt.svg Dorf.svg
Tempel.svg   Tempel.svg   
Wappen blanko.svg Kos-III-01bG(Heg) Wallerheim 560 Junker Tjoralf von Widderbach zu Wallerheim (seit 1021 BF) Stadt.svg
Tempel.svg   
Wappen blanko.svg Kos-III-01bG(Heg) Borkau 40 Bespielt.svg Dorf.svg
Wappen blanko.svg Kos-III-01bG(Heg) Mähnenhaupt 85 Bespielt.svg Dorf.svg
Wappen blanko.svg Kos-III-01bG(Heg) Ingen 0 Bespielt.svg Burg.svg
Wappen blanko.svg Kos-III-01bG-02 Rakulbrucker Land 400 Junkerin Angunde von Sindelsaum zu Rakulbruck (seit 1034 BF)
Vogt Ungolf von Plötzbogen in Rakulbruck (seit 1041 BF)
Bespielt.svg Junkerskrone.svg
Markt.svg   

Raulskrone.svg Kaiserliches Lehen Fürstenkrone.svg Lehen des Provinzherrn Grafenkrone.svg Gräfliches Lehen Baronskrone.svg Freiherrliches Lehen Junkerskrone.svg Lehen eines Junkers Edlenkrone.svg Lehen eines Edlen Kirchenkrone.svg Kirchliches Lehen Hof.svg Hof

Briefspieltexte

Als Handlungsort

Erwähnungen

… weitere Ergebnisse


Baronien im Kosch Kosch-Wappen-50px.jpg

Grafschaft Wengenholm

Albumin | Auersbrück | Grafenland | Koschim | Twergentrutz | Greifenpass | Bärenklamm | Geistmark

Grafschaft Hügellande

Oberangbar | Garnelhaun | Vinansamt | Birnbrosch | Angbar | Sindelsaum | Zwischenwasser | Rohalssteg | Fürstenhort | Bärenfang | Metenar | Drakfold | Koschgau | Uztrutz

Grafschaft Ferdok

Stadt Ferdok | Mark Ferdok | Nadoret | Dunkelforst | Herbonia | Moorbrück | Stanniz | Hammerschlag | Waldwacht | Bragahn | Roterz | Drift | Lûr


Adelskalendarium - Geographie