Fürstliches Ritterturnier zu Angbar 1041 - Finale

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brodilsgrund, Rondra 1041

Halmar von Sindelsaum war noch immer wie benommen. Er war bisher ein eher unauffälliges Turnier geritten. Zu Anfang hatte er Glück gehabt und hatte sich die ersten drei Turniergegner aussuchen können. Mit seinem ungeliebten Vetter Berwin von Treublatt hatte er sich lange gemessen, war aber dennoch erfolgreich gewesen. Danach hatte er sich mit Falk Barborn und Therunbold von Cellastein mit zwei erfahreneren Rittern gemessen, mit denen er sich aber, zu seiner eigenen Überraschung, weniger schwer getan als mit Berwin zu Anfangs. In der letzten Runde dann hatte ihn dann der Weidener Baron Widderich von Rauheneck gefordert. Halmar hatte sich vor dem Lanzengang große Sorgen gemacht, hatten die Weidener sich beim bisherigen Turnierverlauf doch hervorragend geschlagen. Sehr zu seiner eigenen Überraschung hatte er Widderich dann doch zu Boden geschickt. Nun war er einer von zwei Koschern die im Finale standen. So ganz konnte er es nicht glauben. Wenn er ehrlich war hatte er sehr viel Glück gehabt standen ihm mit Baron Nimmgalf von Hirschfurten doch eine echte Turnierlegende und mit Angbart von Salzmarken-See ein äußerst erfahrener Ritter gegenüber, dazu dann noch zwei Weidener, von denen man ja ohnehin wusste, dass sie das Lanzenreiten schon vor dem laufen lernten.
Neben seinem Vater, Erlan, hatte sich mittlerweile aber eine ganze Reihe erfahrener Koscher Ritter um ihn gesammelt, die selbst schon ausgeschieden dem jungen Halmar bei seinem ersten echten Turnier beratend zur Seite standen. Wehrmeister Thorben von Hammerschlag war ein Freund seines Vaters und hatte so manchen guten Hinweis auf Lager, aber auch seine alten Kammeraden aus dem Osten Hagen von Salmingen und Korbrandt von Bösenbursch hatten es sich nicht nehmen lassen ihm gute Hinweise zu geben. Hagen und Korbrandt verdankte es Halmar vermutlich ohnehin, dass er so weit gekommen war, hatte er mit den beiden doch auch in Tobrien des Öfteren den Lanzengang geprobt, damals war er freilich nur ein Übungsgegner für Hagen gewesen, bevor dieser dann sein können auf echten Turnieren zur Schau stellte und Halmar mal wieder für einige Wochen, oder gar Monate das Kommando seiner Kompagnie fürstlicher Soldlinge übertrug.
Nach dem Ritt gegen Widderich saß Halmar nun auf einem Hocker im Schatten und schnappte nach Luft. Die Hitze in der Gestechrüstung war schier unerträglich und auch die gereichten Erfrischungen brachten ihm kaum Linderung. Während sein Vater vor Stolz fast platzte und sich mit dem Wehrmeister besprach diskutierten Hagen und Korbrandt die beste Strategie für die letzte Runde. Halmars Gemahlin Perainhild wirkte derweil nicht so glücklich. Sie hatte gehofft, dass Halmar nach kurzer Teilnahme unbeschadet ausschied, aber nun musste er sich im Finale gegen lebende Legenden wie Nimmgalf von Hirschfurten erwehren. Sie hoffte nur, dass er sich dabei keine bleibenden Schäden zuzog. Ihre Gedanken behielt sie freilich für sich, aber Halmar konnte ihre Sorgen dennoch an ihrem Gesicht ablesen. Der kleine Helmbrecht, sein sechsjähriger Sohn, hatte derweil zu viel Sonne abbekommen und war quengelig und weinerlich, während die vierjährige Thalessia die großen Pferde mit noch größeren Augen anschaute und die Welt um sich herum vergessen zu haben schien.
Nun riefen die Fanfaren erneut und Halmar musste sich mühsam auf ein Ross hieven. Er war mit Abstand der größte Außenseiter im Finale, aber vielleicht, nur ganz vielleicht würden Rondra und Phex ihre schützenden Hände über ihn halten.