Fünfbrunnen

Aus KoschWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Burg.svg   Hof.svg   Gutshof.svg   Dorf.svg   Wappen blanko.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Stadt.svg   Dorf.svg   Gebaeude.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Burg.svg   
Politik:
Einwohner:
280
Infrastruktur:
Tempel:
, Travia
Gasthäuser:
Gasthaus "Badilakaner-Stube"
Sonstiges:
Besonderheiten:
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Kennziffer:
Kos-I-14(Heg)



Beschreibung

Fünfbrunnen ist ein Dorf im nördlichen Teil der Baronie am Weg zwischen Arzcorn und der Hauptstadt Uztrutz, bewohnt von braven Bauersleuten und bekannt für das Haus des Badilakaner-Ordens, der eine eigene Schänke betreibt, in welcher jeder Gast nach Herzenslust speisen kann und am Ende soviel in den Klingelbeutel wirft, wieviel ihm die Mahlzeit wert ist.

Der Ort soll bereits in den Dunklen Zeiten von Travia-Geweihten gegründet worden sein. Die heutige Niederlassung der Badilakaner geht auf die Kaiserlosen Zeiten zurück, in denen die Schetzenecker unter den Fehden der dortigen Barone zu leiden hatten. Es ist Gewiss kein Zufall, dass man in Fünfbrunnen auch viel Kürbis anbaut, wächst dieser doch in der göttingefälligen Farbe orange.

Hier wird auch Öl aus den Kernen der Praiosblumenfelder gepresst.

Der letzte der Verschwörerbarone, Ontho von Uztrutz starb hier und wurde an der Sonnenseite des Badilikanerhauses bestattet. Der Grabschmuck - eine aus Stein gehauene Hundemeute - ist bisher unvollendet.

Tempel

  • Travia (turmartiger Wehrtempel)

Gastlichkeit

  • Gasthaus "Badilakaner-Stube"

Meisterinformationen

Helden werden überrascht sein, dass sie in der Badilikaner-Stube nicht selbst entscheiden können, wieviel sie geben - denn das bestimmt Frau Travia!

Quellen

Inoffizielles


Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Historische Personen

Chronik

Briefspieltexte

Als Handlungsort

Erwähnungen