Ein Mann, so recht nach Koscher Art

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 Wappen Mittelreich.svg  Wappen Koenigreich Kosch.svg   Huegellande.gif  
 Reichsstadt.svg
 
Texte der Hauptreihe:
K1. Ein Mann, so recht nach Koscher Art
Ing 1029 BF
Ein Mann, so recht nach Koscher Art

Kapitel 1

Fürst nimmt neue Knappen auf
Autor:?

Kosch-Kurier36-.gif

Ausgabe Nummer 43 - Ingerimm 1029 BF

Angbar. Inmitten des eifrigen Schaffens für den Wiederaufbau unserer verheerten Capitale hat Meister Eberhalm Markwardt, eine bemerkenswerte Idee geäußert, und weil Herr Markwardt der wohlhabendste Metzger unserer Stadt und fürstlicher Hoflieferant ist, ist sie nicht ohne Gewicht: Bei einer informellen Zusammenkunft in der Ratstrinkstube im Haus der Zünfte kündigte er nämlich an, mehr als seinen nötigen Teil für die Erneuerung der Stadtmauer tun zu wollen. Gleichwohl habe er, Markwardt, dann auch einen Vorschlag, den er nur recht und billig fände: einen wackeren Prinzen des Hauses Gareth zu ehren, indem man einen Turm der Befestigung künftig nach ihm benenne.

„Kaiser Hal, Reto und Perval und unseren guten König Brin haben wir mit einer Statue an der Heldentreppe des Rondratempels geehrt, eine Straße, ein Tor oder einen Platz nach diesen großen Männern und Fürsten benannt. Prinz Storko aber ist einer fleißiger und treuer Diener des Reiches, der schon – so hört man – viel es für das Reich geleistet hat, ohne großes Aufheben zu machen. Ist das nicht ein Mann so recht nach Koscher – mehr noch, nach Angbarer Art?“ frug der Metzgermeister die Schar der versammelten Ratsleute und Honoratioren, und manchen gab es da, der in diesem Vorschlag viel Gutes sah. „Hat nicht Storko auf seiner Fahrt zum Hoftag in Elenvina hier genächtigt und unserem Vogt die Aufwartung gemacht, wiewohl der Prinz gerade erst selbst dem Todesfeuer von Gareth entronnen war und doch schon vorgerückten Alters ist?“ erkundigte sich ein Ratsherr.

Die Zunftobere der Schuster erinnerte sich, wie der Prinz bei einem früheren Besuche Angbars die Gaststuben Aventuriens hochgelobt hatte. „Trägt er nicht sogar einen Bart nach dem Vorbild Väterchen Nirwulfs, der stattliche Storko?“ ließ sich Ratsfrau Wiede Schrammling noch vernehmen. Da waren schon etliche beisammen, die Markwardts Idee stützen, und der Mauergreve Anghalm Eisenstrunk - ohnehin ein Freund der Familie Markwardt – versprach, den Vorschlag gleich beim nächster Gelegenheit dem Rat der Zünfte zu unterbreiten.