Baronie Bragahn

Aus KoschWiki
(Weitergeleitet von Bragahn (Baronie))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt.svg   FerdokMark.gif   Nadoret.gif   Dunkelforst.gif   Herbonia.gif   Moorbrueck.gif   Stanniz-Wappen.svg   Hammerschlag.gif   ToschMur.gif   Bragahn.gif   Roterz.gif   Wappen-Drift.svg   Lur.gif   
Namen:
Baronie Bragahn
Rogolan-B.gifRogolan-R.gifRogolan-A.gifRogolan-G.gifRogolan-A.gifRogolan-H.gifRogolan-N.gif
Lage:
Bragahn-K.GIF
Politik:
Obrigkeit:
Baron Barytoc Naniec Thuca von Bragahn
Herrschaftssitz:
Warneburg in Warneburg (Stadt)
Hauptort:
Einwohner:
3250 (Menschen und Zwerge (680))
Kultur:
Religion:
Zwölfgötterkult
Handel:
Holz, Getreide, Erze aus dem Amboss
Infrastruktur:
Größte Ortschaften:
Bragahn (Stadt) (700 EW), Warneburg (Stadt) (400 EW), Bergund (150 EW), Trade (80 EW)
Bedeutende Burgen und Güter:
Trade (80 EW), Burg Sinterquell (6 EW), Feste Osch (0 EW)
Wege:
Roterzpass (einzige Straße über den Amboss)
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Kennziffer:
Kos-III-09
Dorf.svg   Markt.svg   Markt.svg   Gutshof.svg   
Baronie Bragahn

Beschreibung

Trullenpass bei Warneburg © BB

„[...] Eyn wunderlich Landt ist dies Bragaan; allenthalben scheynen die Koehler und Bawersleuth schwachsinnig oder dunfschaedelig zu seyn. In eyn kleynem Dorf im Waldt hab ich mit eygenen Ougen gesehen, wie sie eynen groszen Waldtschrath anbeteten undt ihm eyn stattlich Opffer von Getreyde und Fruechten darbrachten. Ich war freylich nur vom Wege abgekummet. Dann bin ich ouch noch geritten zu der Stadt Bragaan, die da lieget an eynem Traviasee. Ich fand dortselbst nur noch Truemmer vor, die Häuser und Gehoeft hat der Orck allsammt niedergebranndt, die Menschen uebel getoetet. Dieweyl ich do ouf dem Plazze stunt, sah ich alte Weyber, die sich gebaerdeten wie Huehner ouf der Stange, und Mannen, die den Staub von der Strasse leckten! Nun, der Kinderfresser hat mehr angerichtet, denn nur die Häuser zu zerstoeren. Das Landt ansich ist ein liebliches, allueberall gewahrte ich Birckenhaine und Felder, freylich brach darniederliegent, und viele kleyne Hoefe. Ouch fand ich trotz der Orcken eyn groszue Zahl an Rindern und Pferden, denn die Bawern Bragaans waren eynstmals reych.“

(Der kaiserliche Revisor Polwidh von Uckenstrauch in seinem Bericht an das Schatzamt, 393 v. Hal)

Wenn man einmal davon absieht, dass die Stadt Bragahn schon längst wieder aufgebaut ist, hat sich an dem Eindruck, den der Revisor von Uckenstrauch beschreibt, nichts geändert. Niederbragahn ist nach wie vor ein recht fruchtabrer Landstrich, was sich durch die Nähe zum Großen Fluß ergibt. Auch die etwas wunderlichen Köhler existieren nach wie vor, bzw. deren Ururenkel, im Dorfe Munde nämlich. Die meisten der Menschen bewohnen das gleichnamige Städtchen am Yarbocsee. Auch in dieser Baronie Ferdoks beherrschen die typischen, zweigeschössigen Fachwerkhäuser das Bild der Dörfer. Die Baronie wird von dem Flüßchen Munde durchzogen, in das die Bäche Schleife und Schwertbach fließen.

Im Süden erstreckt sie sich bin in die Ausläufer der Ambossberge. So mag es wenig verwundern, dass der hiesige Baron ein Zwerg ist - wenngleich kein Ambosszwerg, sondern einer aus dem Eisenwald.

Siedlungen

Dörfer
Weiler

Burgen

Ruinen

Unterlehen

Gewässer

Flüsse

Seen

Sonstige Orte

Persönlichkeiten

Adelsgeschlechter
Erloschene Adelsgeschlechter
Persönlichkeiten der Vergangenheit

Bragahner Dialekt

Zwar kann man nicht behaupten, dass die wenigen Bewohner Bragahns einen von ihren Nachbarn am Großen Fluss nenneswert unterschiedenen Dialekt sprächen, doch hat es sich eingebürgert, vom "Bragahner Dialekt" zu sprechen, wenn die Südkoscher Unverständliches in ihren Bart brummeln. Insbesondere die Verballhornung von Fremdworten als Kennzeichen einer ungebildeten und bäurischen Herkunft sowie die allgemeine Lautverwechslung auch in Gebrauchsworten werden gern als "Bragahner Dialekt" bezeichnet, ohne dabei abwertend gemeint zu sein. Der Ursprung der Bezeichnung rührt aus der Zeit der Bragahner Brüder, die im ganzen Kosch halfen, die Schäden des Orkkrieges zu beseitigen. Weil man sie nicht verstand, wenn sie "profuzieren" statt "produzieren", "zugehörog" statt "zugehörig" oder "Breife" statt "Briefe" sagten.

Umgebung

Westen
Drift, Uztrutz
Norden
Uztrutz, Moorbrück
Osten
Moorbrück, Hammerschlag
Süden
Roterz, Drift

Quellen

Offizielles

  • Abenteuer "Seelen der Magier" (spielt in Bragahn / Amboss)
  • Abenteuer "Rohals Versprechen" (spielt auf Rohals Zinne in den unzugänglichen Regionen des Amboss auf Bragahner Grund)
  • Drakensang-Roman "Das Ferdoker Pergament"

Inoffizielles


Baronien im Kosch Kosch-Wappen-50px.jpg

Grafschaft Wengenholm

Albumin | Auersbrück | Grafenland | Koschim | Twergentrutz | Greifenpass | Bärenklamm | Geistmark

Grafschaft Hügellande

Oberangbar | Garnelhaun | Vinansamt | Birnbrosch | Angbar | Sindelsaum | Zwischenwasser | Rohalssteg | Fürstenhort | Bärenfang | Metenar | Drakfold | Koschgau | Uztrutz

Grafschaft Ferdok

Stadt Ferdok | Mark Ferdok | Nadoret | Dunkelforst | Herbonia | Moorbrück | Stanniz | Hammerschlag | Waldwacht | Bragahn | Roterz | Drift | Lûr


Adelskalendarium - Geographie