Blutfelsen

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klippenzug am Großen Fluss in der Baronie Uztrutz, so genannt wegen der Farbe des Gesteins (besonders bei Sonnenuntergang). Häufiger dienten die zerklüfteten Felsen als Unterschlupf für Flusspiraten, die es auf Schiffe und Reisende abgesehen hatten.

Acht Brüder und ihre Familien sollen hier einst einander erschlagen haben. Manchmal rinnt noch ihr Blut aus den Felsen, man hört das Klirren von Waffen und das Seufzen der Sterbenden. Die düsteren Nebelschwaden, die sogar im Sommer abends in den Klüften hängen, sollen ihre Geister sein. Oder Totenlaken, die Sumu über die Leichen gebreitet hat, denn sonst hat sie nie jemand ordentlich verbrannt oder vergraben. Fünf Golgariten aus dem nahen Garrensand, die der Sage auf den Grund gehen und die Geister bannen wollten, verschwanden, so heißt es, spurlos.

Auch die Burg Alt Rudes Schild ist aus dem Gestein der Blutfelsen erbaut.

Quellen

Offizielles

Inoffizielles