Belch Goldmund von Koschtal

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen blanko.svg Colena Wappen blanko.svg
Häuser/Familien

Wappen blanko.svg   

Lehen/Ämter

Wappen blanko.svg   Koschtal.gif   

Orden/Kirchen/Bünde

Wappen blanko.svg   

Neueste Briefspieltexte:
Namen und Anrede:
Voller Name:
Belch Goldmund von Koschtal
Stand und Lehen:
Stand:
Niederadelige
Lehen:
Baron von Koschtal (10. Jhd. BF-989 BF), Junker zu Colena (seit 10. Jhd. BF)
Daten:
Alter:
82 Jahre
Tsatag:
960 BF
Familie:
Erscheinung:
Haare:
weiß
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
abgesetzter letzter Baron von Koschtal, lebt heute verarmt in einem Turm bei Koschtal
Freunde:
die anderen Verschwörerbarone
Feinde:
Sonstige Bünde:
Besonderheiten:
Verschwörerbaron; evtl. weitere Kinder?
Briefspiel:
Ansprechpartner:
[[|40px]]
Junker zu Colena
Belch Goldmund von Koschtal
Junker seit 10. Jhd. BF
Wappen blanko.svg
Koschtal.gif
Hamvide von Koschtal
Baronin 3. Jhd. BF-261 BF
Wappen blanko.svg
Belch Goldmund von Koschtal
Baron 10. Jhd. BF-989 BF
Wappen blanko.svg

Beschreibung

Seit den Tagen Porquids herrschten Schergen und selbsternannte Adelige im Schetzeneck. Weder Fürst Holdwin noch seine Nachfolger wollten oder konnten diese falsche Herrschaft dauerhaft beenden. Zu weit hatte sich das Land schon in die neue Ordnung verstrickt, zu sehr sorgten immerwährende Fehden und wilde Bündnisse für Chaos in der Grafschaft.

Im Jahre 989 BF wurde der junge Wehrheimer Krieger Helkor von Bodrin vom Kaiser als Graf von Schetzeneck eingesetzt um dem dortigen Treiben der Nachkommen der Schergen des Thronräubers Porquid von Ferdok endlich ein Ende zu setzen. Das erste Opfer seines "eisernen Besens" sollte der noch unerfahrene Belch Goldmund von Koschtal sein, der erst wenige Jahre zuvor als Baron von Koschtal seinem Vater gefolgt war. Mit seinem Einritt in die Grafenstadt ließ Graf Helkor den Baron aus seiner Burg werfen und entzog ihm in Kaisers Namen alle Titel (die ohnehin von keinem Kaiser bestätigt waren). Da der überraschte Belch keine Gegenwehr leistete, ließ Helkor Gnade walten und beließ ihm sein Leben. Sein Dasein fristet er seither in einem Turm bei Koschtal, der ihm als Wohnsitz gegeben wurde. Nicht als Gefangener, aber als Reichsverräter entrechtet.

Doch die anderen Barone wurden von diesem Erfolg des neuen Grafen geweckt und trafen sich im Jahr 990 auf der Drabenburg zum "Schwur der Sechs zur Praiosstund" um sich gegenseitigem Beistand gegen den Grafen zuzusichern. Tatsächlich gelang es dem Grafen fortan nicht mehr die falschen Barone von ihren Thronen zu vertreiben und er verfiel in Resignation. Die Absetzung Belchs von Koschtal sollte sein größter Erfolg bleiben.

Heute lebt der greise Belch in einem Brückenturm inmitten des Goldbach im Dorf Colena nördlich von Koschtal, lebt vom Brückenzoll und beschießt jeden mit der Armbrust, der sich um die Entrichtung der Gebühr drücken will.

Verwendung im Spiel

Ein lebendes und sehr eigensinniges Relikt aus der Zeit der Verschwörerbarone, das noch so manche geheime Wahrheit aus dieser Zeit kennt.

Teilnahme an Schlachten und Feldzügen

Briefspieltexte

Briefspieltexte


Erwähnungen