Bauersglück

Aus KoschWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


[[{{{3}}}|20px|link=Datei:Kloster.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Wappen blanko.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Dorf.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Wappen blanko.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Markt.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Hof.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Gutshof.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Wappen Gut Boltansroden.svg]]   

Politik:
Einwohner:
300 (ca. 50 Zwerge)
Briefspiel:
Ansprechpartner:
bespielt
Kennziffer:
Kos-II-08



Beschreibung

Dieses Dorf am Rande der Harschenheide zählt rund 300 Einwohner. Hier liegt auch die Domäne des Barons von Geistmark. Rund ein Sechstel der Bewohner sind Hügelzwerge: Die Sippe der Hangblatzens wird von dem wohl dreihundertjährigen Mütterchen Roglima, Tochter der Herdra, geleitet. Auch die Menschen der Gegend - selbst der Baron - suchen in schwierigen Angelegenheiten gerne den Rat des weisen Mütterchens.

Bauersglück, das auf Karten öfters mit Auersbrück verwechselt wird, wurde während Rohals Herrschaft gegründet. Der Name bezieht sich auf die Ereignisse der Gründung: In der Rohalszeit zog ein Garether Höfling hierher, ermüdet vom Luxus des Hofes und auf der Suche nach echtem Leben (offensichtlich von Rohals Philosophie beeinflusst). Dieser Höfling gründete in der Harschenheide einen Bauernhof und pries zeitlebens das Glück des Bauern, der Sorgen der Adligen ledig zu sein. (Böse Zungen sagen allerdings, er habe nie mehr als zwei Stunden am Tag gearbeitet und den Rest seine Knechte machen lassen …)


Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Sonstige

Mitglied:
30px|link=
Stordian Mönchlinger (Symbol Tsa-Kirche.svg)
unbekannt
Wappen blanko.svg

Historische Personen

Chronik

Briefspieltexte

Erwähnungen