Angenbrück

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neueste Briefspieltexte:
(aus diesem Ort gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Politik:
Einwohner:
150 (Menschen und Zwerge)
Kultur:
Religion:
Zwölfgötterkult
Sonstiges:
Besonderheiten:
Sendschaft
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Kennziffer:
Kos-II-03G

Beschreibung

Kleiner Ort an Südufer des Oberlaufs der Ange. Vor langer Zeit soll es hier eine Brücke über die Ange gegenben haben, von der der Ort seinen Namen hat. Seit der Fluss aber vor Jahrhunderten seinen Lauf änderte, entstand eine Furt, durch die er erheblich leichter zu durchqueren war, so dass die Brücke verfiel (nach anderen Berichten wurde die Brücke beim ersten Zug der Orks zerstört). Spätestens seit der Zeit des Fürsten Bernfred vom Eberstamm aber oblag den Herren des Wehrturms von Angenbrück gemeinsam mit denen des jüngeren Orts Angenfurten auf der gegenüberliegenden Flusseite die Wacht über die Furt.

In jüngster Zeit lag Junker Relf jedoch in Fehde mit den Schwestern Dania und Vieska von Angenfurten und ist auf die Idee verfallen, wieder eine Brücke zu errichten, deren Zoll ihm allein zufällt. An diesem Streit änderte sich auch nichts als sich Angenbrück zur Jahreswende 1035/36, in Abwesenheit ihres Junkers Relf, zur freien Sendschaft ausrief.

Persönlichkeiten

Quellen

Offizielles

  • Drego: E-Mail Th. Römer

Inoffizielles

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Niederadel

Drego von Angenbruch (Symbol Tsa-Kirche.svg988 BF)
ehemaliger persönlicher Adjutant Dexter Nemrods

Historische Personen

Chronik

Briefspieltexte

Als Handlungsort


Erwähnungen