Ambros Sohn des Aragax

Aus KoschWiki
(Weitergeleitet von Ambros von Kosch)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Symbol Tsa-Kirche.svg 462 BF - Symbol Boron-Kirche.svg 608 BF
Reichsstadt.svg Angbar Reichsstadt.svg
Häuser/Familien

Huegelkoenig.gif   

Lehen/Ämter

(keine)

Orden/Kirchen/Bünde

(keine)

Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Person gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Namen und Anrede:
Voller Name:
Ambros von Kosch, Sohn des Aragax
Andere Namen:
Rogolan-A.gifRogolan-M.gifRogolan-B.gifRogolan-R.gifRogolan-O.gifRogolan-S.gif
Stand und Lehen:
Stand:
Hochadelige
Ämter und Würden:
Ämter:
Hochkönig der Zwerge 591 - 608 BF, König des Hügelvolkes 548 - 608 BF
Daten:
Alter:
146 Jahre
Tsatag:
462 BF
Borontag:
608 BF
Familie:
Geschwister:
Ambros (Symbol Tsa-Kirche.svg462 BF-Symbol Boron-Kirche.svg608 BF), Nimsara (Symbol Tsa-Kirche.svg468 BF-Symbol Boron-Kirche.svg595 BF)
Erscheinung:
Haare:
lange rote Locken
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
Heldenkönig der Hügelzwerge
Freunde:
Besonderheiten:
ledig und keine bekannten Kinder; Neffe Nimrasch Sohn der Nimsara an Kindes Statt aufgezogen
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt

Beschreibung

Menschenfreund und König der Hügelzwerge, wurde 591 BF zum zweiten aus dem Kosch stammenden Hochkönig der Zwerge nach Angbarosch gewählt (wobei ihm die Erzzwerge jedoch die Bestätigung durch den Wahrer der Kraft vorenthielten). Ambros hatte es geschafft, Angbar und dem Angbarer Land die Schrecken der Magierkriege zu ersparen und nun sollte er als Hochkönig die grauenhaften Folterungen von Angroschim durch den finsteren Magus Zulipan von Punin ein Ende zu bereiten.

Seine Zusammenarbeit mit Ingerimmgeweihten und Geoden erwies sich als ebenso umstritten, wie wirkungsvoll – was hunderten Angroschim einen grausamen Tod ersparte und seinen Höhepunkt in der Entscheidungsschlacht gegen den Erzrivalen Zulipan fand. In dem Gefecht an der Südspitze des Angbarer Sees, die heute Stiller Grund geheißen wird, obsiegte Ambros, doch fanden beide Rivalen den Tod. Mit Zulipans Ende wurde auch das Wissen um den zwergischen Magiewiderstand wieder zum Geheimnis – Ambros sei es gedankt.

Werdegang

„Von König Ambros, dem Heldenkönig, wird gesagt, daß er ein guter Freund der Gnomen war, welche man auch Geoden heißt. Weil er diesen viele gute Taten und Werke angedeihen ließ, beschworen sie die Elemente von Erz und Feuer und bannten die Kräfte an eine Lanze, die Gwen dolung geheißen ward.“

„Von den Sieben Zwergenwundern“ (In den Xorloscher Stelen, seit 5000 v.H. geführt)

„...das sechste Wunder aber ist der Drachenspieß König Ambros, welche wir Gwen dolong nennen. Er war sieben Spannen und sieben Finger lang, und sein Schaft war ebenso wie seine Spitze von einem Metalle, das dem Eternium gleicht. Der Schaft aber war übersät mit heiligen Schutzzeichen und Runen, die das Brogum dosch, die Formel der Urkraft, und sechs weitere Lobpreisungen Angroschs wiedergaben. Die Spitze war ein eigenen Spannen lang und gewunden und gebogen als wie eine Feuerzunge, und ebenso leuchtete sie auch rot und golden. Wer die Lanze anblickte, der erschauerte vor Ehrfurcht, denn die Kraft Ingerimms offenbarte sich ihm, und wer von ihr getroffen wurde, der verging auf der Stelle.“

Aus einer amboßzwergischen Chronik

„Ambros vom Kosch, den manche als Hochkönig aller Zwerge bezeichnen, fiel in der Schlacht gegen den Schwarzen Zulipan. Wie ihn aber seine Brüder zu Tode verwundet liegen sahen, da bewunderten sie seine langen roten Locken, die ihn wie Feuerzungen umwaberten; und sein Hals und die Wangen waren so weiß wie der Alabaster, daß er wahrhaft königlich anzuschauen war. Und weil er noch wie lebend schien, brachten sie’s nicht übers Herz, ihn Angroschs Feuer zu übergeben, wie es Sitte ist.“

Schlichtung einer Sippenfehde um einen Erbfall, 380 v.H.

„...wird hiermit über das Gut von Väterchen Ambros beschieden. Gutrosch von den Findlings, weil er ein naher Verwandter des Königs war, kriegt all das, was sich in der Sippenhalle von Koschim befindet. Birim von den Hüggeliggs erhält, weil es so Ambros Wille war, seine Axt. Das restliche Gut aber lege man in die Erzkammer unter dem schneeigen Gipfel.“

Hügelzwergisches Lied:

„So trauern wir um Ambros, unsern größten Helden. Stark er war und schirmte sein Volk für lange Zeit, So daß die Schwarzen Horden nicht plündernd Kosch erreichten. Doch nun ist er gefallen in der großen Schlacht. Dort drunten wohl am Stillen Grund Da liegen immer noch die Waffen sein: Die Axt, der Helm und Quendulong, Die Lanze, Herzstück sein.“

Gwendulon und Ambros Seelenfeuer

Im Jahre 1020 BF übergab ein geheimnisvoller Zwerg dem Tempel der Flamme Gwendulon, den Speer Ambros', was zur einem längeren Konvent und hitzigen Diskussionen in der Ingerimmkirche über die Wiederkehr des Hochkönigs führte. Schließlich konnte mit Hilfe Gwendulons auf am Stillen Grund das verderbte Amulett des Zulipan zerstört werden, das die Hügelzwerge zum Hass gegen Koschim aufgestachelt hatte. Die Geweihten und Zwerge aber fanden ein Licht, das nichts anderes als das Seelenfeuer des Helden Ambros war, und sie führten es mit sich, als sie unter dem neuen Hochkönig Albrax Sohn des Agam wider die Horden von Zulipans Meister Borbarad zogen.

Quellen

Offizielles

Inoffizielles

Links

Teilnahme an Schlachten und Feldzügen


Briefspieltexte betreffend Ambros Sohn des Aragax

Erwähnungen in Briefspieltexten  betreffend Ambros Sohn des Aragax