Alt-Angbar

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg.svg   Stadtviertel.svg   Stadtviertel.svg   Stadtviertel.svg   Stadtviertel.svg   Stadtviertel.svg   Stadtviertel.svg   Stadtviertel.svg   Stadtviertel.svg   
Neueste Briefspieltexte:
Infrastruktur:
Bedeutende Burgen und Güter:
Tempel:
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Kennziffer:
Kos-I-05R(Heg)
Burg.svg   Burg.svg   Stadtviertel.svg   Gebaeude.svg   Gebaeude.svg   Tempel.svg   

Beschreibung

Alt-Angbar, Stand 1030 © M Lorber

Ältester, von engen Gassen durchzogener Teil Angbars, gelegen zwischen drei Hügeln Bwad (gekrönt von der Alten Vogtei) im Norden, Gnarad (gekrönt von der Zitadelle (6)) im Süden und Dwulin mit der Halle der Kämpfer (7) im Südosten. Daneben gibt es noch eine unbedeutende, aus Aufschüttungen künstlich entstandene Erhebung im Osten, auf dem der Hesindetempel steht und der oft abfällig als Vierter Hügel oder Schlangenberg bezeichnet wird.

In Alt- Angbar befindet sich die ehrwürdige Alte Vogtei (8), ebenso wie das Brauhaus in dem das Alt-Angbarer Bier (9) gebraut wird. Im Windschatten der Zitadelle befindet sich das Geritterhaus. Hier wohnen Adlige die kein eigenes Stadthaus beseitzen, oder sich keine Übernachtung in einer edlen Herberge leisten können. Ebenfalls unweit der Zitadelle liegt die Zwergenkneipe Galoschs Steinerweicher‎‎.

Die ehrwürdigen Häuser stehen dicht und verwinkelt nebeneinander und gehen häufig mehrere Geschosse in die Tiefe.

Die Alt-Angbarer sind die stolzesten und konservativsten Bewohner der Stadt. Wer als Handwerker seine Werkstatt in der Hasengrube hat, zählt zu den angesehensten Bürgern überhaupt.

Persönlichkeiten in Alt-Angbar

Verstorbene Persönlichkeiten in Alt-Angbar

Briefspieltexte in Alt-Angbar


Weitere Briefspieltexte (auch Erwähnungen) in Alt-Angbar

(diese Briefspieltexte wurden von einem Bot ermittelt und sollten manuell korrigert werden, indem "Briefspieltext vielleicht mit" durch "Briefspieltexte mit" ersetzt oder gelöscht wird)