Albumin (Burg)

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorf.svg   Burg.svg   Wappen blanko.svg   Burg.svg   Dorf.svg   Markt.svg   Dorf.svg   
Politik:
Obrigkeit:
vakant
Einwohner:
0
Infrastruktur:
Bedeutende Burgen und Güter:
Albumin (Burg) (0 EW)
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Kennziffer:
Kos-II-01

Beschreibung

Einst eine der wichtigsten Burgen Wengenholms, etwas kleiner etwa als die Angenburg oder gar Burg Koschwacht, aber größer als die Festen von Twergentrutz, Zweizwiebeln und Halmwacht. Heute sind Burg und Burgdorf nur noch Ruinen.

Historie

Die Burg Albumin wurde erstmals im Jahr 312 BF in einem Zollvertrag als Trutzburg gegen die Goblins erwähnt. Als die Fürstin Lorinai Jandelinde von Jergenquell etwa 870 BF mit der Baronie belehnte war die Feste noch eine eher unbedeutende Grenzwacht. Erst nach dem Verkauf eines Teils der Baronie Albumin, insbesondere der Stadt Albumin an Andergast unter Porquid von Ferdok, wurde die Burg zum Sitz der Barone ausgebaut. Dank der Minen-Einkommen des Hauses Jergenquell war sie erheblich wohnlicher als die Angenburg der Grafen.

Kampf um Albumin

Seitdem Lechdan von Jergenquell 1016 BF als Answinist abgesetzt war, herrschte der gräfliche Waffenmeister Gelphardt von Stolzenburg als Vogt über Albumin und machte von der Burg aus mit einer großen Schar Söldlinge Jagd auf den geächteten Baronssohn Ulfing von Jergenquell. Jergenquell gelang es, die Burg mit einer List am Tag der Jagd im Jahr 1018 BF zurückzuerobern und einen Winter lang zu halten. Im darauffolgenden Frühjahr vertrieb ihn ein Heer aus fürstlichen und gräflichen Streitern. Angbarer Sappeure ließen nach kurzer Belagerung einen Teil der Befestigungswerke einstürzen, aber die Vogelfreien waren bereits durch einen Geheimgang geflohen. Ulfing hauste wieder mit seiner Bande in den Wäldern und war nicht zu fassen. (Jergenquells Eroberung von Burg Albumin).

Das Jahr des Feuers

Im Jahr des Feuers 1027 BF kehrte er zurück und eroberte mit Hilfe des Alagrimm die Burg seiner Väter, deren Mauern gleichwohl zu großen Teilen zerstört wurden. Gelphardt von Stolzenburg fand den Tod, als er - bereits von Ulfings Schwert durchbohrt – vom Bergfried stürzte. Seither soll sein Geist in den Mauern der Burg umgehen, und auch den Baronsreif von Albumin, den er in seinen Händen hielt, haben Ulfings Schergen in den Flammen der Burg nicht finden können. (Alagrimm 4: Dem Grafen und der Gräfin treu).

Nach dem Jahr des Feuers

In den Ruinen der Burg sammelten sich immer wieder Schurken - Reste von Ulfings Bande oder auch Orks. Das Dorf Albumin, das früher mehr denn dreihundert Seelen zählte, war auf ein paar Dutzend Bewohner geschrumpft. Die rechtschaffenen Dörfler, die nicht dem Angriff des Alagrimm zum Opfer fielen, flohen nach Rübfold, Auersbrück oder ins Wengenholmer Grafenland. Geblieben sind jene, die schon zuvor trotz seiner Untaten Ulfing immer noch als rechtmäßigen Herrscher sahen und heimlich unterstützten, und sich nun auch an den finsteren Bewohnern der Burg nicht stören oder mit ihnen gemeinsame Sache machen. (Belagerung von Albumin)

Albumin heute

Zum Jahreswechsel der Jahre 1032 und 1033 wurde das Dorf endgültig und vollständig von einer Rotte Vogelfreier zerstört. Der tapfere Traviageweihte Angrich Rübfolder wurde grausam ermordet. In der Burgruine nistete sich zeitweise eine Orkbande ein, doch diese wurde bei der Belagerung von Albumin aufgerieben, woraufhin die Ruine kurzzeitig als Garnison fürstlicher Truppen diente. Seitdem diese nach dem Winter 1033 abzogen hält sich kein Lebewesen mehr in der Ruine auf.

Meisterinformationen

Die Burg scheint sich gut für arkane Studien und als Ort von Zauberei zu eignen. Die Vertraute des Grafen Erlan von Wengenholm, die Magierin Ismene Fanfemur, hatte 1016 BF bereits begonnen die Burg zu ihrem Domizil ausbauen zu lassen als sie im Kampf gegen die Jergenquells starb.

Quellen

Offizielles

Inoffizielles

  • Der Kampf um Burg Albumin zwischen Gelphardt und Ulfing sind im Kosch-Kurier und im Aventurischen Boten beschrieben, der Angriff des Alagrimm im Kosch-Kurier.

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Historische Personen

Hochadel

Lehen/Amt:
Albumin.gif
Lechdan von Jergenquell (Symbol Tsa-Kirche.svg945 BF-Symbol Boron-Kirche.svg1016 BF)
typischer Bauernbaron mit rondrianischer Gesinnung
Baron von Albumin (unbekannt bis 1016 BF)
Mitglied:
Wappen Mittelreich.svg
Gidiane von Jergenquell (Symbol Tsa-Kirche.svg10. Jhd. BF-Symbol Boron-Kirche.svg1012 BF)
jüngere Schwester Baron Lechdans
Elvine von Jergenquell (Symbol Tsa-Kirche.svg958 BF-Symbol Boron-Kirche.svg1012 BF)
stammt aus einer Junkerfamilie im Greifenfurtischen Hesindelburg
Lehen/Amt:
Albumin.gif
Gelphardt von Stolzenburg (Symbol Tsa-Kirche.svg981 BF-Symbol Boron-Kirche.svg1027 BF)
treuer Rittersmann
Vogt von Albumin (1016 BF bis 1027 BF), Edler zu Stolzenburg (unbekannt bis 1027 BF)
Reto von Jergenquell (Symbol Tsa-Kirche.svg982 BF-Symbol Boron-Kirche.svg1016 BF)
Answinist, ging nach seiner Enttarnung in den Freitod

Niederadel

Ulfing von Jergenquell (Symbol Tsa-Kirche.svg995 BF-Symbol Boron-Kirche.svg23. Ing 1027 BF)
rachsüchtiger Räuberbaron
Jergenquell.gif

Chronik

Briefspieltexte

Als Handlungsort


Erwähnungen